Startseite
    Allgemein
    Menschen
    Miez Miez
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Freunde
    haselnuz
    - mehr Freunde

Letztes Feedback


http://myblog.de/kleinessmilie

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
U-Bahn-Begegnungen

Zugegeben, es ist schon länger her. Doch möchte ich heute von etwas berichten, was mich auch nach Wochen immer noch beschäftigt.

Es war im vergangenen Oktober, als ich mit unsere Konfirmanden auf einen Ausflug nach Berlin begleitete. Wir waren gemeinsam mit den Teenagern und Jugendlichen zuerst im Jüdischen Museum und besuchten anschließend eine Synagoge.

Als es nach Hause gehen sollte setzten wir uns in eine S-Bahn.

Es ist schon interessant. In einer S-Bahn treffen täglich hunderte Menschen aufeinander, ohne sich gegenseitig zu beachten.

Die einen haben Einkäufe erledigt, oder gerade deswegen unterwegs.

Liebespaare machen Ausflüge und genießen ihre Zweisamkeit, inmitten der Menschen.

Manche sind auf den Weg zur Arbeit, andere beginnen gerade eine Reise.

Und das tat ich auch an diesem Tag, als ich mit einem Ohr den Gesprächen der Konfis lauschte.

Dort stand er. Unscheinbar, zwischen den anderen. Einige Taschen standen um ihn herum. Im Verlauf der Fahrt leerten sich die Plätze und es gab auch einige frei. Doch all das schien diese Person nicht zu bemerken.

Tief in Gedanken versunken stand er da.

Keiner, außer mir natürlich, schien davon Notiz zu nehmen. Es war als wäre er Selbstverständlich.

Ich weiß nicht was mich so faszinierte. Vielleicht erkannte ich mich selbst ein wenig. Ich meine, wer kennt das nicht? Man ist in mitten von Menschen, inmitten des Lebens und doch nicht dabei. Wenn man in einer Bahn sitzt und irgendwohin fährt, sich auf dem Wochenmarkt umsieht, oder mal wieder etwas im Supermarkt sucht und scheinbar alle Verkäufer gerade unauffindbar sind. (Ich glaub langsam, dass die einen Sinn dafür haben und dann extra nicht auffindbar sind.)

Manchmal würde ich gern auf solche Menschen zugehen und sie ansprechen. Aber leider fehlt mir dazu meist zu schüchtern. Und einem übermannenden Mutanfall kommt leider meist meine Haltestelle zuvor.

‚Beim nächsten Mal’, sage ich mir dann immer. Vielleicht schaffe ich es beim nächsten Mal.

Wer weiß, eventuell passiert das ja wirklich.

Ich freue mich jedenfalls schon auf die nächste Zugfahrt.

9.2.09 07:18
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung